Blühsträucher

Statistics:

Research relating to mindfulness at work
Sie bilden wertvolle Biotope in der Stadt, verbessern die Luft und bieten erhebliche bautechnische und bauphysikalische Vorzüge. Rosa alba Suaveolens - White Rose of York: Nicht nur während der Aufzucht der Jungtiere sammeln Vögel eifrig schädliche Insekten von den Pflanzen ab. Rosa centifolia muscosa Celina: Sie blüht den ganzen Sommer bis in den Herbst. Flor, sehr gesund, 2,,0m.

Unsere Lieblinge der Kategorie - Rosen


Rosa moschata - Moschusrose: Rosa moyesii - Mandarinrose: Rosa multiflora - Büschelrose: Rosa nitida - Glanzrose: Rosa obtusifolia - Stumpfblättrige Flaumrose: Rosa palustris - Sumpfrose: Rosa pendulina - Alpenrose: Rose PiRo 3 - Pillnitzer Vitaminrose: Selektion einer Wildrose mit länglichen Hagebutten, die einen sehr hohen Vitamin C-Gehalt aufweisen, Blüten rosarot im Juni, robuster Strauch, bis 1,5m.

Rosa pomifera carpatica - Karpatische Apfelrose: Rosa rubiginosa - Schottische Zaunrose, Weinrose: Rosa rugosa - Kartoffelrose: Rosa scabriuscula - Kratzrose: Rosa setigera - Prärierose: Rosa tomentosa - Filzrose: Rosa virginiana -carolina - Wiesen- od. Rosa vosagiaca - Vogesenrose: Er selbst ging in Pension, einen Nachfolger für den Betrieb gab es nicht. Und so erhielten wir im Frühjahr die allerletzte Lieferung.

Erfolglos haben wir versucht, einen anderen Produzenten aufzutreiben, der unsere bewährten Sorten im Sortiment führt. Dadurch mussten wir leider die Kamelien aus dem Sortiment nehmen. Leichter Rückschnitt, je nach Winter auf 0,,0m, vor allem bei zweimal Blühenden zu empfehlen, Blüte ist am vorjährigen und neuen Austrieb. Jedes Jahr kräftig zurückschneiden, bis cm, vor allem bei den sommerblühenden Sorten. Wuchshöhe 4,0 bis 5,5m. Rückschnittgruppe 1, 2 oder 3 siehe weiter oben.

Actinida - Strahlengriffel, Kiwi: Celastrus orbiculatus - Baumwürger: Fallopia Polygonum aubertii - Knöterich: Hedera helix - Gemeiner Efeu: Humulus lupulus - Gemeiner Hopfen: Hydrangea petiolaris - Kletterhortensie: Jasminum nudiflorum - Winterjasmin: Parthenocissus quinquefolia - Wilder Wein: Schisandra chinensis - Spaltkölbchen: Vitis coignetiae - Rostrote Rebe, Schar-lachwein: Wisteria floribunda - Japanischer Blauregen, Glycinie: Wisteria floribunda Rosea - Japanischer rosablühender Blauregen, Glycinie: Wisteria sinensis - Chinesischer Blauregen, Glycinie: Abeliophyllum distichum — Schnee-forsythie: Zone 7a Acer campestre — Feld-, Hecken-Ahorn: Vogelschutzgehölz, Strauch bis Baum, rundkronig, auch mehrstämmig, Herbstfarbe leuchtend gelb, bis 10m hoch und breit, gut schnittverträglich.

Zone 5a Acer capillipes — Roter Schlangenhaut-Ahorn: Acer cappadocicum Aureum — Gelber Kolchischer Ahorn: Acer circinatum — Weinblatt-Ahorn: Kleinbaum bis 12m, hellgrüne lappige Blätter, purpurne Kelchblätter, im Herbst gelborange bis karminrot, will saure, humose Böden. Zone 6b Acer conspicuum — Ansehnlicher Ahorn: Wildform der nächsten Sorte mit blassroten Trieben, bis 10m hoch. Acer conspicuum Phoenix — Phönix-Ahorn: Acer davidii — Davids-Ahorn: Zone 6b Acer ginnala — Feuer-Ahorn: Zone 4 Acer griseum — Zimt-Ahorn: Acer monspessulanum — Burgen-, Französischer-, Dreilappiger-Ahorn: Zone 6a Acer negundo - Eschen-Ahorn: Zone a Acer palmatum - Japanischer Fächer-Ahorn: Acer palmatum Atropurpureum — Rotblättriger Fächer-Ahorn: Besonders gerne für Bonsai verwendet.

Acer palmatum Dissectum A. Viridis - Grüner Schlitz-Ahorn: Acer palmatum Orange Dream - Fächer-Ahorn: Acer palmatum Shishigashira Syn. Cristatum - Japanischer Kräusel-Ahorn: Acer palmatum Yasemin - Schönblatt-Ahorn: Acer pensylvanicum - Amerikanischer Streifen-Ahorn: Acer platanoides - Spitz-Ahorn: Zone 4 Acer platanoides Crimson King od. Royal Red - Blut-Ahorn: Zone 5a Acer platanoides Globosum - Kugel-Ahorn: Acer pseudoplatanus - Berg-Ahorn: Zone 4 Acer pseudoplatanus Leopoldii - Buntblättriger Bergahorn: Zone 5a Acer rubrum - Rot-Ahorn: Zone 4 Acer rufinerve - Rostbart-Ahorn: Acer saccharinum - Silber-Ahorn: Zone 4 Acer saccharum - Zucker-Ahorn: Zone 4 Acer truncatum - Chinesischer Spitz-Ahorn: Aesculus carnea Briotii - Scharlach-Kastanie: Zone 5a Aesculus parviflora - Strauch-Kastanie: Alnus glutinosa - Rot- od.

Zone 3 Alnus viridis - Grün-Erle: Fruchtsorten siehe unter Wildobst Seite 71 u. Amelanchier alnifolia-Erlenblättrige Felsenbirne, Saskatoonbeere: Zone 5a Amelanchier x grandiflora Forest Prince: Zone 4 Amelanchier lamarckii Rainbow Pillar: Zone 5a Aralia elata - Aralie: Aronia melanocarpa - Kahle Apfelbeere, Schwarze Apfelbeere: Zone 5b Fruchtsorten siehe unter Wildobst Seite Aronia x prunifolia — Pflaumenblättrige Apfelbeere: Zone 5b Asimina triloba - Papau, Indianerbanane: Wildform, bis 3m hoch, lange Blätter, die sich im Herbst gelb verfärben, braunrote, glockige Blüten im Mai, Früchte schmecken bananen-, mangoähnlich, Reife im September-Oktober, benötigt gutes Klima bis max.

Zone 6b Fruchtsorten siehe unter Mediterrane Seite Berberis koreana — Koreanische Berberitze: Zone 5a Berberis thunbergii, Grüne Hecken-Berberitze: Zone 4 Siehe auch unter Heckenpflanzen Seite Zone 5a Siehe auch unter Heckenpflanzen Seite Zone 5a Berberis vulgaris - Sauerdorn: Siehe unter Obstgehölze Seite Betula alleghaniensis - Gelb-Birke: Betula costata - Koreanische-Birke, Rippen-Birke: Betula ermanii - Gold-Birke, Ermans-Birke: Zone 6a Betula humilis - Strauch-Birke: Zone 4 Betula maximowicziana - Bronze-Birke: Betula nigra Heritage - Fluss-Birke: Betula papyrifera - Papier-Birke: Baum mit lockerer, aufrechter Krone, beste Pflanzzeit ist das Frühjahr.

Zone 2 Betula pubescens - Moor-Birke: Zone 6a Buddleia davidii - Sommer-, Schmetter-lingsflieder: Zone 6b Buxus sempervirens arborescens - Gemeiner Buchsbaum: Zone 6b Siehe unter Heckenpflanzen Seite Buxus sempervirens Suffruticosa - Zwerg-Buchs: Zone 6b Siehe auch unter Heckenpflanzen Seite Zone 6b Calycanthus floridus - Gewürzstrauch: Zone 6b Caragana arborescens - Erbsenstrauch: Zone 5b Carpinus betulus Quercifolia - Eichenblättrige Hainbuche: Carya cordiformis - Hickory, Bitternuss: Zone 6b Castanea sativa - Edelkastanie, Maroni: Neben der Eiche der beste Gerbsäurelieferant.

Zone 6b Fruchtsorten siehe unter Schalenobst Seite Catalpa bignonioides - Trompetenbaum: Zone 6b Cercidiphyllum japonicum — Kuchen-baum, Katsurabaum: Das abgefallene Laub duftet nach Karamell und Zimt. Zone 5a Chaenomeles japonica - Japanische Zierquitte: Zone 5a Chaenomeles speciosa - Zierquitte: Zone 5a Siehe auch unter Obstgehölze - Quitten Seite Chaenomeles Hybriden - Zierquitten Hybriden: Zone 5a Chionanthus virginicus — Schneeflocken-strauch: Zone 7a Cladastris kentukea lutea — Gelbholz-baum: Colutea arborescens - Blasenstrauch: Pionier-gehölz, m hoch und breit, Blüten eher unscheinbar.

Zone 3 Cornus alternifolia - Niedriger Etagen-hartriegel: Zone 6b Cornus controversa - Pagoden-, Etagen-Hartriegel: Zone 7a Cornus florida - Amerikanischer Blumen-hartriegel: Zone 6b Cornus kousa - Japanischer Blumen-hartriegel: Zone 6b Cornus kousa chinensis - Chinesischer Blumen-Hartriegel: Zone 6b Cornus mas - Kornelkirsche, Dirndl-strauch: Zone 5a Fruchtsorten siehe unter Wildobst Seite 73 und Cornus officinalis - Japanische Kornel-kirsche: Zone 5a Cornus sanguinea - Europäischer Hartriegel: Compressa - Hartriegel Compressa: Zone 4 Cornus stolonifera Flaviramea - Gelbholziger Hartriegel: Zone 4 Corylus avellana - Haselnuss: Zone 5a Fruchtsorten siehe unter Schalenobst Seite 59 u.

Corylus avellana Contorta — Korken-zieher-Hasel: Wildaustriebe im Februar- März zu entfernen. Zone 5a Corylus colurna - Baumhasel: Zone 5b Corylus maxima Purpurea - Bluthasel: Zone 5b Cotinus coggygria - Grüner Perücken-strauch: Zone 6b Crataegus coccinea - Scharlachdorn: Crataegus crus-galli - Hahnendorn: Zone 5b Crataegus lavallei - Hahnendorn: Zone 5a Crataegus lavallei Carrierei - Apfeldorn: Zone 4 Crataegus pinnatifida var.

Cytisus decumbens - Kriech-Ginster: Zone 5a Cytisus praecox - Elfenbein-Ginster: Zone 7a Cytisus purpureus - Purpur-Ginster: Zone 5a Cytisus scoparius — Besen-Ginster: Zone 6b Daphne mezereum - Seidelbast: Zone 4 Decaisnea fargesii — Blauschote: Zone 7a Deutzia gracilis - Zwerg-Maiblumen-strauch: Zone 5b Deutzia hybrida Mont Rose — Rosen-deutzie: Zone 6a Deutzia kalmiiflora - Kalmien-Deutzie: Zone 5a Deutzia magnifica - Hoher Gefüllter Sternchenstrauch: Zone 6b Deutzia magnifica Tourbillon Rouge - Sternchenstrauch: Zone 6b Deutzia scabra Plena - Niedriger Stern-chenstrauch: Zone 5b Elaeagnus angustifolia - Schmalblättrige Ölweide: Zone 4 Elaeganus umbellata — Korallen-Ölweide: Euodia hupehensis, Tetradium danielii - Bienenbaum, Duftraute, Stinkesche: Zone 7 Euonymus alatus - Korkflügelstrauch: Zone 4 Euonymus alatus Compactus — Kompakter Korkflügelstrauch: Zone 4 Euonymus europaeus - Pfaffenhütchen, Pfarrerkappl: Zone 4 Euonymus oxyphyllus - Spitzblättriger Spindelstrauch: Euonymus phellomanus — Korkenspindel-strauch: Exochorda racemosa - Prunkspiere, Perlstrauch: Fagus sylvatica - Rot-Buche: Zone 6a Fagus sylvatica Latifolia - Veredelte Blutbuche: Swat Magret oder Riversii, bis 20 m hoch und breit werdend, hat das ganze Jahr über tief dunkelrotes bis schwarz-rotes Laub, sonst wie Fagus sylvatica.

Zone 6a Forsythia intermedia Spectabilis — Gold-glöckchen, Osterstrauch: Zone 4 Fraxinus ornus - Blumen-Esche: Zwergstrauch, breitwachsend, 0,4m hoch, zahlreiche Blüten im Juni, widerstandsfähig gegen Hitze und Trockenperioden. Zone 7a Genista tinctoria - Färber-Ginster: Kleinstrauch, aufrecht-buschig, bis 0,6m hoch, leuchtend gelbe, vielblütige Trauben im Juli, bedingt frosthart, treibt aber von der Basis wieder aus.

Zone 6b Hamamelis intermedia - Zaubernuss: Hamamelis virginiana — Virginische Zaubernuss: Zone 5a Hippophae rhamnoides - Gemeiner Sanddorn: Pflanzen, reich an Vitamin C, getrennt geschlechtlich, sehr salzverträglich. Zone 4 Fruchtsorten siehe unter Wildobst Seite Hydrangea arborescens Annabelle — Ball-hortensie: Zone 5b Hydrangea aspera sargentiana - Samt-Hortensie: Zone 6b Hydrangea paniculata - Rispenhortensie: Zone 5b Ilex aquifolium - Stechpalme: Zone 7a Ilex verticillata - Korallen-Hülse: Itea virginica - Amerikanische Rosmarin-weide, Moorstrauch: Zone 6a Juglans nigra - Schwarznuss: Zone 6a Juglans regia - Walnuss: Kalmia latifolia Minuet - Breitblättriger Berglorbeer Minuet: Kerria japonica - Ranunkelstrauch: Zone 5b Kerria japonica Pleniflora - Gefüllt-blühender Ranunkelstrauch: Zone 5b Kolkwitzia amabilis - Kolkwitzie: Zone 5b Laburnum anagyroides - Goldregen: Zone 6a Laburnum anagyroides Vossii - Edel-Goldregen: Zone 6a L igustrum vulgare - Gemeiner Liguster: Zone 5a Ligustrum vulgare Atrovirens - Schwarzgrüner Liguster: Zone 5b Lindera benzoin - Wohlriechender Fieberstrauch, Gewürzstrauch: Liquidamber styraciflua - Amberbaum: Zone 6a Liriodendron tulipifera - Tulpenbaum: Zone 6a Lonicera caerulea - Blaue Heckenkirsche: Zone 3 Lonicera ledebourii - Kalifornische Heckenkirsche: Lonicera maackii - Schirm-Hecken-kirsche: Zone 3 Lonicera tatarica - Tatarische Hecken-kirsche: Zone 3 Lonicera xylosteum - Gemeine Hecken-kirsche: Zone 3 Lycium barbarum - Goji-Beere, Bocks-dorn: Maackia amurensis - Asiatisches Gelbholz: Maclura pomifera - Osagedorn, Milch-orange: Zone 6b Magnolia — Magnolie, Tulpenstrauch: Sie lieben voll- und absonnige Standorte mit humosen, sauren Böden.

Da sie Flachwurzler sind, ist es wichtig, den Boden im Winter entsprechend abzudecken. Verfügbare Arten und Sorten: Magnolia kobus - Kobushi-Magnolie: Zone 6a Magnolia stellata - Stern Magnolie: Zone 6a Magnolia sieboldii - Sommer-Magnolie: Zone 6b Magnolia soulangiana - Tulpen-Magnolie: Zone 6b Mahonia aquifolium - Gewöhnliche Mahonie: Malus sylvestris - Holzapfel: Fruchtsorten siehe unter Obstgehölze ab Seite 4.

Das ganze Sortiment, das es heute gibt, sind Züchtungen der einzelnen Arten untereinander. Im Moment stehen bei uns ca. Neben Ihrer Blüte erfreuen wir uns auch an den Früchten. Dass diese Pflanzen natürlich auch Nektar für viele Insekten und Vogelfutter inkl. Nistplatz liefern, ist eigentlich nur logisch. Einige der verfügbaren Sorten: Zone 5a Mespilus — Mispel: Myrica gale — Gagelstrauch: Perovskia atriplicifolia Blue Spire — Blauraute: Philadelphus coronarius — Falscher Jasmin, Pfeifenstrauch: Zone 6a Philadelphus coronarius Aureus — Gold-pfeifenstrauch: Zone 6a Philadelphus Erectus — Heckenjasmin: Zone 6a Philadelphus Silberregen — Erdbeer-jasmin, Zwergpfeifenstrauch: Zone 5b Philadelphus virginalis — Gefüllter Jasmin: Zone 4 Physocarpus opulifolius var.

Zone 4 Poncirus trifoliata — Zitrone, Bitter-orange: Populus alba Nivea — Silberpappel: Zone 4 Populus balsamifera — Balsampappel: Populus deltoides Purple Tower: Sorte mit tiefrotem Laubaustrieb, wächst rasch auf m Höhe heran, die Blätter behalten das ganze Jahr über die schöne rote Färbung, verträgt auch feuchte Böden. Populus nigra Italica — Italienische Säulen-Pappel: Zone 5b Populus tremula — Zitterpappel, Espe: Zone 1 Potentilla — Fünffingerstrauch: Prunus avium — Vogelkirsche: Zone 4 Fruchtsorten siehe unter Obstgehölze ab Seite Prunus cerasifera Nigra — Blutpflaume: Zone 5a Prunus insititia — Kriecherl: Prunus laurocerasus — Kirschlorbeer: Zone 6a Prunus mahaleb — Steinweichsel, Felsenkirsche: Zone 5a Prunus padus — Traubenkirsche: Zone 3 Prunus serotina — Späte Traubenkirsche: Royal Burgundy — Rotlaubige Nelken-Kirsche: Zone 6a Prunus spinosa — Schlehe: Zone 5a Siehe auch unter Wildobst Seite Zone 6b Prunus tenella — Zwergmandel: Zone 5a Prunus tomentosa — Filzkirsche, Koreakirsche: Pterocarya fraxinifolia — Flügelnuss: Zone 5b Pyrus communis — Wildbirne: Fruchtsorten siehe unter Obstgehölze ab Seite Pyrus salicifolia Pendula — Weiden-blättrige Hänge-Birne: Zone 5b Quercus robur — Stieleiche: Zone 5a Quercus robur Fastigiata — Säulen-Eiche: Zone 5a Quercus rubra — Roteiche: Zone 5b Rhamnus catharticus — Gemeiner Kreuz-dorn: Zone 4 Rhamnus frangula — Faulbaum, Pulverholz: Säulenförmig wachsende Form, mit schmalen lineallanzettlichen, dunkelgrünen Blättern und auffallender gelber Herbstfärbung, attraktive Pflanze für verschiedenste Aufgaben, gesund und winterhart.

Zone 4 Ribes — Ribisel, Johannisbeere: Ribes alpinum — Alpenjohannisbeere: Zone 3 Ribes aureum — Goldjohannisbeere: Zone 5b Robinia pseudoacacia — Gemeine Robinie, Scheinakazie: Rubus — Brombeere, Himbeere, …: Fruchtsorten siehe unter Beerengehölze ab Seite Rubus fruticosus — Gemeine Brombeere: Rubus idaeus — Waldhimbeere: Standjahr, abgetragene Ruten sterben ab, verträgt auch etwas Schatten.

Rubus odoratus — Zimthimbeere: Zone 4 Salix alba Tristis — Trauerweide: Zone 5a Salix aurita — Öhrchenweide: Salix caprea - Salweide: Zone 3 Salix caprea Silberglanz — Adventweide: Zone 3 Salix cinerea — Aschweide: Zone 4 Salix daphnoides — Reifweide: Kleinbaum, oft mehrstämmig, straff aufrecht mit ovaler Krone, bis 7m hoch und 4m breit, lanzettliche Blätter, kalkhold, Pioniergehölz, Nutzpflanze für Korbbinderei.

Salix elaeagnos — Lavendelweide: Salix erythroflexuosa — Lockenweide: Zone 5a Salix fragilis — Knackweide: Zone 4 Salix gracilistyla Melanostachys — Schwarzkätzchenweide: Salix hastata Wehrhahnii — Engadinweide: Salix helvetica — Schweizer Gebirgsweide: Salix himalaya — Himalaya-Weide: Salix incana — Grauweide: Salix lanata — Woll-Weide: Salix pentranda — Lorbeerweide: Baum bis 20m hoch, manchmal Strauch, Stamm dunkelgrau, Blätter bis 8cm lang, glänzend, balsamisch duftend, späte Blütezeit, weibliche Kätzchen cm lang, männliche cm, zylindrisch.

Salix purpurea — Purpurweide: Salix purpurea Nana — Kugelweide: Zwergform der vorigen Art, ca. Zone 5a Salix repens argentea — Silber-Zwerg-Weide: Zone 5a Salix rosmarinifolia — Rosmarinweide: Zone 5a Salix rubens Godesberg — Godesberg-weide: Salix smithiana — Küblerweide: Salix triandra — Mandelweide: Salix triandra Semperflorens — Immer-blühende Mandelweide: Zone 5b Salix viminalis — Hanfweide, Korbweide: Zone 4 Sambucus nigra — Schwarzer Holunder: Zone 5a Fruchtsorten siehe unter Wildobst Seite Sambucus racemosa — Traubenholunder: Zone 4 Sorbus aria — Mehlbeere: Zone 6b Sorbus aucuparia — Eberesche, Vogelbeere: Siehe auch unter Obstgehölze ab Seite Sorbus aucuparia Fastigiata — Säulen-Eberesche: Sorbus decora — Schmuck-Eberesche: Sorbus hupehensis — Rosa Ziereberesche: Spiraea arguta — Brautspiere: Zone 5a Spiraea billiardi Triumphans — Kolben-spiere: Zone 5a Spiraea thunbergii — Gras-Spiere: Zone 5b Spiraea vanhüttei — Prachtspiere: Siehe auch unter Bodendecker Seite Zone 5b Staphylea pinnata — Heimische Pimper-nuss: Zone 5b Styrax obassia — Storaxbaum, Obassia: Zone 6b Symphoricarpos racemosus — Schnee-beere: Symphoricarpos doorenbosii Magic Berry — Amethystbeere: Zone 4 Syringa chinensis Saugeana — Königs-Flieder: Zone 5a Syringa josikaea — Ungarischer Flieder: Zone 3 Syringa komarowii reflexa — Bogen-Flieder: Zone 4 Syringa meyeri Palibin — Zwerg-Flieder: Zone 5b Syringa microphylla — Herbstflieder: Zone 5b Syringa Preston Hybriden — Juniflieder: Zone 4 James MacFarlane: Syringa swegiflexa — Perlen-Flieder: Zone 5b Syringa vulgaris — Gemeiner Flieder: Syringa vulgaris Hybriden — Edelflieder: Zone 6a Andenken an Ludwig Späth: Tilia cordata — Winterlinde, Steinlinde: Zone 4 Tilia platyphyllos — Sommerlinde: Zone 4 Ulmus carpinifolia — Feldulme: Ulmus carpinifolia Wredei — Goldulme: Zone 5b Ulmus glabra — Bergulme: Zone 6a Ulmus glabra Pendula — Hängeulme: Hängeform der Bergulme, verschiedene Stammhöhen.

Viburnum bodnantense Dawn — Winter-Duftschneeball Dawn: Zone 6b Viburnum burkwoodi - Oster-Schneeball: Zone 6b Viburnum lantana — Wolliger Schneeball: Zone 4 Viburnum opulus — Gemeiner Schneeball: Viburnum plicatum Mariesii — Japanischer Etagen—Schneeball: Zone 5b Vitex agnus-castus latifolia — Mönchs-pfeffer: Zone 7 Weigela — Weigelie: Zone 6a Weigela Candida: Zone 6a Weigela Evita: Zone 6a Weigela florida Giras: Zone 6a Weigela florida Nana Variegata: Zone 6a Weigela florida Purpurea: Zone 5b Weigela florida Victoria: Zone 5b Weigela Lucifer: Zone 5b Weigela Rumba: Zone 6a Weigela Styriaca: Zone 5b Xanthoceras sorbifolium — Gelbhorn-strauch: Szechuan-Pfeffer als Gewürz verwendet, anspruchslos, für undurchdringliche Hecken.

Zone 5b Zelkova serrata — Zelkove: Juli - Blumendekoration. Landschafts- und Wildgehölze zur flächigen Bepflanzung von Feldrainen, Windschutzgürteln, Bachufern, Teichböschungen und dgl. Unter Landschaftsgehölzen verstehen wir an und für sich etwa die gleichen Pflanzenarten, wie sie als Wildobst- und Wildsträucher zu finden sind. Der Unterschied liegt in der Qualität, die dort angeführten Preise beziehen sich auf starke Pflanzen, die aus weitem Stand kommen und entsprechend alt sind.

Bei Landschaftsgehölzen handelt es sich meist um 1 — 3 jährige Sämlinge oder Steckhölzer, die in engem Stand herangezogen werden und dadurch auch billiger sind.

Folgende Pflanzen können wir in dieser Qualität anbieten, leider nur teilweise als biologische Ware. Gaultheria procumbens — Scheinbeere, Rebhuhnbeere: Pieris japonica - Japanische Lavendel-heide, Schattenglöckchen: Austrieb hellrot, dann vergrünend, lang anhaltender Blütenflor, sonst wie oben. Auch die Familie der Azaleen gehört zu dieser Gattung. Die in unserem Sortiment angebotenen wintergrünen und laubabwerfenden Arten und Sorten sind besonders frosthart. Einige weitere Sorten haben wir versuchsweise angepflanzt.

So richtig wohl fühlen sie sich nur im sauren Boden, der eine Grundvoraussetzung für das Wachstum ist. Die Blütezeiten sind von April-Juni. Azalea japonica - Japanische Azalee: Alle Zone 6a Brilliant: Alle Zone 5a Feuerwerk: Rhododendron luteum - Pontica Sämling, Duftazalea: Zone 5b Rhododendron catawbiense: Zone 5b Rhododendron Hybriden: Alle Zone 6a Viele Sorten vorhanden, wie z.

Zone 5b Rhododendron praecox - Vorfrühlings-alpenrose: Abies concolor — Koloradotanne: Zone 5a Cedrus deodara — Himalaya-Zeder: Anfangs unbedingt Winterschutz geben. Zone 7b Ginkgo biloba — Fächerblattbaum: Zone 3 Juniperus communis Sentinel — Säulen-wacholder: Larix decidua — Europäische Lärche: Zone 4 Metasequoia glyptostroboides — Urwelt-mammutbaum, Chinesisches Rotholz: Zone 6b Picea abies — Rotfichte: Zone 2 Picea omorika — Serbische Fichte: Zone 5a Pinus cembra — Zirbe: Zone 4 Pinus aristata — Grannen-, Fuchsschwanz-kiefer: Pinus austriaca — Österreichische Schwarzkiefer: Zone 5b Pinus strobus — Weymouthskiefer: Zone 1 Pinus uncinata — Spirke: Stamm, die Zapfen sind ungleichhälftig, die Schuppenschilder sind hakig zurückgebogen.

Zone 3 Sequoiadendron giganteum — Echter Mammutbaum: Weiter Nadelgehölze in vielen Arten und Sorten sind in geringen Mengen vorhanden bzw. Taxus baccata — Gemeine Eibe: Zone 6a Siehe auch unter Heckenpflanzen Seite Tsuga canadensis — Kanadische Hemlockstanne: Euonymus fortunei — Zwergspindel-Strauch: Zone 4 Juniperus communis Repanda — Heimischer Kriechwacholder: Zone 3 Lonicera nitida — Immergrüne Zwerg-heckenkirsche: Microbiota decussata — Tundrazypresse: Zone 3 Pachysandra terminalis — Ysander: Spiraea bumalda Anthony Waterer — Rote Sommerspiere: Zone 5a Stephanandra incisa Crispa — Kranz-spiere: Hier sind vor allem Pflanzenarten und — sorten angeführt, die sich für eine geschnitte-ne Hecke eignen.

Wenn Sie eine freiwachs-ende, natürliche Hecke setzen wollen, so ist die Auswahl um ein Vielfaches höher. Wir beraten Sie gerne. Acer campestre — Feldahorn: Zone 5a Berberis thunbergii, Berb. Atro-purpurea — Grüne -, Blutberberitze: Zone 5a Buxus sempervirens arborescens — Buchs: Zone 6b Buxus sempervirens Suffruticosa — Zwergbuchs, Einfassungsbuchs: Zone 6b Carpinus betulus — Hainbuche: Zone 5b Cornus mas — Kornelkirsche, Dirndlstrauch: Zone 3 Crataegus prunifolia — Pflaumendorn: Zone 5a Fagus sylvatica — Rotbuche: Zone 5b Fagus sylvatica Purpurea — Sämlings-blutbuche: Zone 5b Ligustrum vulgare — Rainweide, Liguster; Lig.

Zone 5a Picea abies — Heimische Fichte, Rotfichte: Zone 2 Taxus baccata — Gemeine Eibe: Standort sonnig bis halbschattig, relativ langsam wach-send, m hoch, eigentlich die schönste Nadel-gehölzhecke, sehr gut zum Formieren. Unser Sortiment lässt sich in folgende Hauptgruppen einteilen: Achillea filipendulina Parker — Schafgarbe: PGB2 Aconitum napellus — Eisenhut: PGB4 Alcea — Stockrose: PGB2 Anemone hepatica — Leberblümchen: PGB3 Anemone sylvestris — Waldanemone: PGB2 Aquilegia vulgaris — Akelei: PGB3 Aster — Aster: PGB2 Chrysanthemum — Margerite: PGB2 -3 Convallaria majalis — Maiglöckchen: PGB3 Delphinium — Rittersporn: PGB3 Dianthus deltoides — Heidenelke: PGB3 Gaillardia grandiflora — Kokardenblume: PGB2 Gentiana sino-ornata — Herbstenzian: PGB5 Geranium — Storchschnabel: Arten, Sorten und Farben.

PGB3 Heliopsis scabra — Sonnenauge: PGB4 Hosta — Funkie: PGB2 Iris — Schwertlilien: PGB3 Paeonia — Pfingstrose: Standjahr ihre volle Schönheit. PGB4- 6 Papaver orientale — Türkenmohn: PGB3 Phlox paniculata — Staudenphlox: PGB3 Potentilla — Fingerkraut: PGB2 Primula — Primel: PGB3 Salvia — Gartensalbei: PGB3 Saxifraga - Steinbrech: PGB2 Teucrium chamaedrys — Edelgamander: PGB3 Thymus serphyllum — Quendel: PGB1 Trollius — Trollblume: PGB3 Veronica prostrata — Ehrenpreis: PGB3 Viola cornuta — Hornveilchen: Viola odorata Königin Charlotte — Duftveilchen: Es ist besonders wichtig, dass Sie die Anforderungen der Frauenschuh-Orchideen erfüllen, so wie in der Pflanzanleitung angegeben.

Dann können diese langlebigen Pflanzen auch Jahrzehnte alt werden. Alle Sorten stammen garantiert aus gärtnerischer Freiland-Vermehrung bei biologischem Pflanzenschutz. Dadurch sind sie robust und gesund und nicht so empfindlich wie solche aus Unterglasvermehrung. Die Sortenbeschreibungen, die Pflanzanleitung sowie weitere Fotos, Pflanzbeispiele,… finden Sie auf unserer Homepage www.

Wir können Ihnen wurzelnackte Rhizome folgender Sorten im Herbst bzw. PGH4- 6 Bärlauch — Allium ursinum: PGH3 Baldrian — Valeriana officinalis: PGH3 Bohnenkraut — Satureja montana: PGH3 Eibisch — Althaea officinalis: PGH2 Estragon — Artemisia dracunculus: PGH3 Frauenmantel — Alchemilla vulgaris: PGH2 Goldmelisse — Monarda didyma: PGH3 Lavendel — Lavandula angustifolia: PGH3 Liebstöckl — Levisticum officinale: PGH2 Lungenkraut — Pulmonaria officinalis: PGH2 Majoran — Origanum majorana: PGH3 Pfefferminze — Mentha piperita: Pimpinelle, Wiesenknopf — Sanguisorba minor: PGH2 Rosmarin — Rosmarinus officinalis: PGH3 Salbei — Salvia officinalis: PGH3 Es sind noch einige weitere Salbeiarten wie Pfirsich-, Frucht-, Muskateller, Ananassalbei und andere in unserem Sortiment, auch buntblättrige, manche sind nicht winterhart.

Thymian — Thymus vulgaris: In verschiedenen Arten und Sorten. PGH2 Waldmeister — Asperula odorata: PGH3 Weinraute — Ruta graveolens: PGH2 Wermut — Artemisa absinthium: PGH2 Ysop — Hyssopus officinalis: PGH2 Zitronenmelisse — Melissa officinalis: PGH2 Zitronenthymian — Thymus citrodorus: Es handelt sich hierbei um Samenpäckchen von Frau Dr.

Ortner, Permakulturspezialistin, aus Stainz in der Steiermark. Ein Versand von Gemüsejungpflanzen ist bei uns leider nicht möglich. PGG5 Feuerbohne B onela: PGG2 Zuckererbse A mbrosia: PGG5 Fenchel Fi no: PGG5 Salatgurke Marketmore Feldgurke bis 25 cm, dunkelgrün, schlank, glatt, sehr ertragreich, krankheitstolerant.

PGG5 Karotte Nantes 2: Früh- und Spätsorte, angenehmer runder Geschmack, mittelfrüh, glatter, widerstandsfähiger, Nantaiser-Typ. Am besten im Februar auf der hellen Fensterbank vorziehen, denn die Jugendentwicklung ist eher langsam: Anzuchterde in eine Schale geben, andrücken, Samen aufstreuen und mit dem Zerstäuber einsprühen. Haushaltsfolie darüber hält die Samen feucht.

Nach etwa drei Wochen zeigen sich die ersten Pflänzchen, die vereinzelt werden, sobald man sie greifen kann. Verblühtes muss nicht ausgeputzt werden, die Pflanze reinigt sich selbst.

Sie blüht den ganzen Sommer bis in den Herbst. Sind die ersten Fröste zu erwarten, kann sie eingeräumt werden und drinnen als Kübel- oder Zimmerpflanze den ganzen Winter über weiter blühen. Wer seinen Obstbaum schneidet, sollte sich mit folgenden Fachbegriffen vertraut machen: Die Krone eines Baumes besteht aus: Schnitt von Obstgehölzen steigert nicht unbedingt den Gesamtertrag, sondern verhindert überreiche, den Baum erschöpfende Ernten vor allem bei Kernobst.

Überreiche Ernten gehen auf Kosten der Blütenknospen für das nächste Jahr. Im Spätsommer und Herbst werden Blütenanlagen für das nächste Jahr an jungen Trieben gebildet wenn sie viel Licht bekommen und waagerecht wachsen. Erziehungs- Schnitt beschleunigt den Übergang von der Jugendphase zur Ertragsphase.

Das Geäst ist gut überschaubar und kann vom Laien einfacher bearbeitet werden. Nicht bei Temperaturen unter minus 4 Grad Celsius schneiden.

Schnittwunden verheilen besser als im Winter. Bremst das Wachstum des Baumes. Fördert die Bildung von kräftigen Blütenknospen. Das verbliebene Geäst entwickelt sich besonders gut. Ist unerlässlich nach vorangegangenem Winterschnitt, denn die Gehölze treiben stark aus. Schnitt von älteren Ästen: Richtige Scherenstellung an jungen, einzukürzenden Trieben: Richtige Scheren- beziehungsweise Sägestellung an älteren Ästen: Nahezu jeder Hobbygärtner, der gerne selbst Pflanzen vermehrt, ist ihnen schon mal begegnet: Dabei handelt es sich gar nicht um Fliegen, sondern um Trauermücken!

Die erwachsenen Mücken selbst sind harmlos und können übrigens nicht stechen. Das Problem sind ihre Larven, die sich in der Blumenerde an den feinen Haarwurzeln zu schaffen machen, sobald sie keine andere Nahrung mehr finden. Das geht jedoch nicht mit jeder Pflanze, deshalb in jedem Fall mit Gelbtafeln die Plage zusätzlich eindämmen. Trauermücken werden von Gelb magisch angezogen. Er verhindert, dass die Weibchen neue Eier in die Erde legen können! Wenn das alles nichts nützt, dann helfen parasitische Nematoden im Fachhandel erhältlich.

Diese mikroskopisch kleinen Würmer haben Mückenlarven zum Fressen gern. Wenn dann irgendwann keine Mückenlarven mehr vorhanden sind, verschwinden auch die Nematoden und man ist mit seiner Topfpflanze wieder ganz allein!

Ihre Fähigkeiten, mit Wasser sparsam umzugehen, ist eher gering ausgeprägt, zum Teil haben sie nur ein wenig ausgeprägtes Wurzelwerk. In den Wintermonaten bekommen sie bei uns Probleme, weil die Heizungsluft meist sehr trocken ist. Weil sie oft direkt über den Heizkörpern auf den Fensterbänken stehen, sind sie trotz feuchter Erde vom Trockentod bedroht, zumindest bekommen viele braune Blattspitzen.

Bei einigen Zimmerpflanzen genügt es, sie zwei- bis dreimal täglich mit einem Zerstäuber zu besprühen. Das verdunstende Wasser entlastet die Blätter vom Wasserverlust. Eine Verbesserung kann aber auch ein untergestelltes, breites Brett bringen, damit die Heizungsluft nicht direkt an den Pflanzen vorbeistreicht. Bei Pflanzen auf beheizten Böden gilt Ähnliches. Vor allem sollte da der Topf nicht direkt auf dem Boden stehen — er könnte sich für die Pflanze zu stark aufwärmen.

Noch besser sind untergestellte, mit Wasser gefüllte Wannen. Die Wasserverdunstung schafft ein feuchtes Mikroklima in Pflanzennähe. Die Topferde darf jedoch nicht direkt mit dem Wannenwasser in Berührung kommen, da sonst zu viel Wasser von der Erde aufgesaugt wird und Wurzelfäule entstehen könnte. Das Wasser in solchen Wannen lässt sich aber dennoch zur Bewässerung nutzen, wenn Glasfaserdochte vom Topfboden aus in die Wanne reichen.

Näheres hierzu im Beitrag: Es gibt aber auch eine Reihe von Zimmerpflanzen, die ohne aufwändige Vorkehrungen gut mit trockener, warmer Luft zurechtkommen: Normales Leitungswasser sollte man auf jeden Fall zunächst auf Zimmertemperatur erwärmen lassen, denn die meisten Kübel- und Zimmerpflanzen stammen aus wohltemperierten Regionen und mögen keinen Kälteschock im Wurzelbereich. Alkalisches Wasser wird nur in Ausnahmefällen benötigt.

Auf Grund der Huminsäuren in den meisten Pflanzsubstraten ist normalerweise ein leicht saures Milieu im Wurzelbereich gegeben.

Normales bis hartes Leitungswasser ist aber auf Grund verschiedener gelöster Salze leicht alkalisch. Hier empfiehlt es sich in jedem Fall, auf Regenwasser umzusteigen.

Auch abgestandenes Mineralwasser ist als Blumenwasser für Pflanzen durchaus noch zu verwenden. Der leicht saure pH-Wert des Wassers ist besonders wichtig, um die Aufnahme von Eisen und anderen Nährstoffen zu begünstigen. Ein Eisenmangel macht sich als so genannte Chlorose bemerkbar.

Die Pflanze kann in diesem Fall nicht genug Chlorophyll bilden und weist gelbe oder blassgrüne Blätter auf. Besonders bei Zitrusgewächsen tritt dieser Mangel häufig auf. Man sollte deshalb nicht direkt Eisendünger einsetzen, sondern zunächst den pH-Wert des Pflanzsubstrates und des Wassers überprüfen.

Einfach anzuwendende Messstäbchen gibt es in der Drogerie oder Apotheke. Artischocken Cynara scolymus sind als Delikatesse bekannt und beliebt. Doch nur wenige wissen, dass sie mit ihren bizarr-gezackten Blättern und den wunderschönen Blüten sehr dekorative Stauden sind, die einen Einzelplatz in Vorgärten oder Staudenbeeten verdienen.

Man sollte sie bereits im Februar vorziehen, denn dann blühen die meisten Pflanzen noch im gleichen Jahr. Sobald die Keimlinge sichtbar sind, ist die Folie nicht mehr notwendig und die beiden schwächeren Pflänzchen werden entfernt. Denn Artischocken brauchen ab dem zweiten Jahr viel Platz! Ein Vlies oder ein Folientunnel beschleunigt das Anwachsen und die weitere Entwicklung. Der Boden sollte tiefgründig, nahrhaft, humos und feucht sein, allerdings ohne Staunässe.

Je mehr Sonne die Pflanzen bekommen, desto kräftiger wachsen sie. Geerntet werden die Blüten, wenn die Schuppenblätter noch eng anliegen und die Knospen geschlossen sind. Nur dann ist der begehrte Blütenboden noch zart und unverholzt. Mitte September bis Anfang Oktober werden die Triebe bodennah abgeschnitten. Dieses wird im April entfernt, beziehungsweise ein Teil davon zusammen mit reifem Kompost plus Hornspänen oder Stalldünger in den Boden eingearbeitet.

In Gegenden mit starken und lang anhaltenden Frösten kann es aber sicherer sein, die Wurzelstöcke im Herbst auszugraben und in einem kalten Keller einzuschlagen. Normalerweise schon im Herbst oder Winter ausgesät, ist der Februar die letzte Gelegenheit, so genannte Kaltkeimer auszusäen.

Dazu verwendet man Schälchen mit Abzugslöchern, füllt sie mit Aussaaterde und sät dünn und je nach Saatstärke entsprechend tief aus. Nach gründlichem Anfeuchten werden die Schalen mit Folie abgedeckt und im Freien schattiert aufgestellt. Die Natur hat nämlich für die betreffenden Pflanzenarten überwiegend alpine Stauden einen Schutzmechanismus geschaffen, damit die Samen nur dann keimen, wenn Wuchsbedingungen günstig sind, der Winter also vorüber ist. Die wirklich allerletzte Gelegenheit zur Aussaat ist der Februar aber dann doch nicht, denn auch Gärtner sind findige Menschen.

Sie haben einen Weg gefunden, die Keimhemmung aufzuheben, so dass diese Arten das ganze Jahr über gezogen werden können.

Dazu werden die Samen für 24 Stunden in Wasser vorgequellt und dann mit einem feuchten Gemisch aus Torf und Sand in eine Plastiktüte gefüllt. In der Regel bedeutet das, den Kühlschrank ein wenig kälter einzustellen. Der Inhalt der Tüte sollte immer wieder kontrolliert werden und bei beginnender Keimung ausgesät werden.

Unter anderem gelten folgende Pflanzenarten als Kaltkeimer: Die Natur macht es vor! Mulch ist nicht nur ein hervorragender Schutz gegen unerwünschten Wildkrautwuchs, sondern auch eine zusätzliche Sicherung gegen Winderosion, Austrocknung und Verschlammung des Bodens. Die Natur stand also mal wieder Pate für eine Praxis, die denkbar einfache Vorteile für das Gärtnern bringt. Auch verrotteter Mistkompost und gefallenes Laub sind ideale Mulchmaterialien. Für den Frühgemüseanbau eignen sich besonders schwarze Mulchfolien, da sie für eine intensive Bodenerwärmung sorgen und damit das Pflanzenwachstum beschleunigt wird.

Zusätzlich werden bei höheren Temperaturen organische Dünger schneller von Mikroorganismen abgebaut und damit für die Pflanzen verfügbar gemacht. Mulchfolien bestehen allerdings nicht aus organisch abbaubarem Material.

Sie müssen also entsorgt oder besser wiederverwertet werden. Kaffeesatz eignet sich übrigens besonders gut als Bodenbedeckung für typische Moorbeetpflanzen wie Erika, Azaleen und Rhododendren. Die Clematis gehört zu den attraktivsten Schlingpflanzen in unseren Gärten.

Jetzt sollten spätestens alle Waldrebenarten, die im Spätsommer oder Herbst blühen, beschnitten werden. Ein richtiger Schnitt würde also die Blüte vernichten. Alle Sommer- und Herbstblüher blühen an den Zweigen, die in diesem Sommer neu austreiben. Daher können diese Pflanzen jetzt stark zurückgeschnitten werden, damit sie möglichst viele Triebe ausbilden.

Der Rückschnitt erfolgt bis ins alte Holz hinein. Pflanzen, die etwa auf Kniehöhe zurückgeschnitten wurden, blühen im Spätsommer dann etwa in Augenhöhe. Da wird auch der geduldigste Gartenfreund verrückt: Am vergangenen Abend hat er Salat gepflanzt, und am nächsten Tag stehen da nur noch abgenagte Reste. Die Übeltäter waren mal wieder Schnecken, die bevorzugt nachts junges Grün fressen. Wer die Schneckenplage einschränken will, muss bereits jetzt, bis ins Frühjahr hinein, mit der Bekämpfung beginnen.

Momentan finden die Schnecken noch keine frische grüne Nahrung, ihre Lieblingsspeise, und so kann man sie problemlos mit der alt bekannten Bierfalle anlocken. Da die Tiere noch kaum andere Nahrung finden, lassen sie sich vom Bier anlocken und purzeln in den Becher. Besonders wirksam ist diese Methode in abgegrenzten Frühbeeten, in die kaum neue Schnecken einwandern können. Jetzt beginnt die Zeit des Obstbaumschnittes.

Richtig geschnittene Bäume lassen Luft und Licht in das Kroneninnere, wodurch die Widerstandskraft und die Gesundheit der Bäume gefördert wird. Allerdings ist der richtig Obstbaumschnitt nicht ganz einfach. Am besten lässt man sich dabei von einem Fachmann beraten. Schnittkurse bieten in Vereinen organisierte Hobbygärtner, Volkshochschulen etc. Nicht nur Obstgehölze, auch viele Ziergehölze werden im ausgehenden Winter geschnitten. Dazu sucht man sich einen möglichst frostfreien Tag aus, um Schäden zu vermeiden, denn bei zu starkem Frost sind die Pflanzentriebe spröde und brüchig.

Diese Hecken werden in der Regel streng in Form geschnitten. Dabei wird die Hecke um etwa zwei Drittel eingekürzt, d. Seitentriebe werden bis auf zwei Augen eingekürzt. Nur so kann sich eine alte Pflanze von unten her wieder aufbauen. Besondere Aufmerksamkeit erfordert der Rückschnitt der Blütensträucher. Einige von ihnen entwickeln bereits im Laufe des Sommers Blütenknospen. Ein Rückschnitt darf hier nur direkt nach der Blüte erfolgen, damit die Pflanzen im Laufe des Sommers neue Knospen ansetzten können.

Den Rückschnitt im Winter vertragen alle Blütensträucher, deren Blüten sich am diesjährigen Holz entwickeln. Die Blütentriebe des vergangenen Jahres werden bis auf wenige Knospen eingekürzt, damit ein kräftiger Neuaustrieb mit vielen Blüten erfolgen kann. Im oft ungünstigen Überwinterungsraum sind Kübelpflanzen besonders anfällig für Krankheiten und Schädlinge. Die Pflanzen wachsen derzeit kaum oder gar nicht, benötigen aus diesem Grunde auch nur sehr wenig Wasser. Der Wurzelballen sollte nur eben feucht gehalten werden.

Ansonsten kommt es schnell zu Wurzelfäule. Abgefallenes Laub ist immer Brutstätte für verschiedene Krankheiten. Deshalb dieses Laub ständig von den Töpfen entfernen. Besitzer von Gewächshäusern können sich in dieser Jahreszeit glücklich schätzen, denn für sie hat die Gartensaison zwölf Monate. Durch den Einsatz von Folien und Frühbeetkästen besteht aber heute auch für alle anderen die Möglichkeit, das Gartenjahr erheblich zu verlängern. Unter der Abdeckung erwärmen sich Boden und Luft sehr schnell, die Pflanzen stehen geschützt vor Wind und Wetter und wachsen besser heran.

Wir unterscheiden zwischen Flachfolien, Folientunneln und Frühbeetkästen. Man kann sie aber auch für den Spargelanbau verwenden, indem man über die Reihen einen Tunnel aus schwarzer Folien baut. Schwarze Mulchfolie wird aber nicht für die Jungpflanzenanzucht eingesetzt.

Gut geeignet ist hierfür die so genannte Schlitzfolie , auch mitwachsende Folie genannt. Sie wird über Aussaat bzw. Unter der Folie sind die Pflanzen vor leichten Frösten geschützt, der Boden erwärmt sich bei Sonnenschein schneller und hält die Feuchtigkeit besser. Schlitzfolie wird im Frühjahr und Herbst eingesetzt. Auch Folientunnel sorgen für eine Verlängerung der Gartensaison.

Sie werden im Fachhandel als Bausatz in verschiedenen Breiten und Längen angeboten und sind schnell im Gemüsegarten aufgestellt. Komfortable Frühbeetkästen sind heute ebenfalls im Handel erhältlich. Für sehr frühe Aussaaten bzw. Pflanzungen müssen sie mit einer Heizung versehen werden. Um Wärmeverluste zu vermeiden kann man ihn seitlich noch mit Stroh oder Laub einpacken.

Bequeme Lösungen bieten automatische Lüftungen, die beispielsweise mit Sonnenenergie betrieben werden. Besonders gut geht es in einem warmen Gewächshaus, im Frühbeetkasten oder im Folientunnel, aber auch auf der Fensterbank kann man gute Ergebnisse erzielen.

Einfacher, aber auch etwas teurer, ist die Verwendung von Torfquelltöpfen gleich zur Aussaat, weil das Pikieren entfällt und man die jungen Pflanzen mit dem Quelltopf verpflanzen kann. An sonnigen Tagen das Lüften nicht vergessen. Entscheidend ist die Bodentemperatur, die mindestens bei plus vier Grad Celsius liegen muss. Einfach und schnell kann man seinen Vitaminbedarf mit frischer Gartenkresse anreichern.

Dazu wird Gartenkresse auf ein feuchtes Küchenpapier oder auf normale Blumenerde dicht ausgesät. Hält man den Samen immer gut feucht, kann schon nach wenigen Tagen geerntet werden. Frische Gartenkresse eignet sich als Brotbelag, für Salatdressing, Kräuterquark oder auch für eine Suppe. Das Saatgut ist im Gartenfachhandel oder im Bioladen erhältlich.

Damit sommer- und herbstblühende Gehölze, die am diesjährigen Holz blühen, einen kräftigen Neuaustrieb bilden und üppig blühen, müssen sie zurückgeschnitten werden. Sobald keine starken Fröste mehr zu erwarten sind, wird der Blütentrieb des vergangenen Jahres bis auf einige wenige Knospen zurückgenommen.

Zu diesen Pflanzen gehören: Straucheibisch Hibiskus syriacus , Schmetterlingsstrauch Buddleja davidii , Rispenhortensie Hydrangea paninculata , Sommertamariske Tamarix pentandra und andere. Ohne Rückschnitt würden nur schwache Kurztriebe mit wenigen kleinen Blüten gebildet. Bei Pflanzen, die stark zurückgefroren sind, wird alles tote Holz entfernt. Überwinternde Geranien, Fuchsien, Strauchmargeriten und andere Kübelpflanzen benötigen ab März besondere Aufmerksamkeit. Sie werden zurückgeschnitten und in frische Blumenerde verpflanzt.

So können sie langsam austreiben, ohne lange, weiche Triebe zu bilden. Blumenzwiebeln kann man bereits im Herbst, dicht an dicht, in die Kästen pflanzen, oder im Frühjahr fertig gekaufte Pflanzen einsetzen. Frühjahrsblüher sind auf niedrige Temperaturen angewiesen und blühen ca. Jetzt ist Zeit für die Stammpflege von Obstgehölzen. Zunächst werden die Leimringe abgenommen und in die Hausmülltonne entsorgt.

Dann werden die Stämme mit einer Stahlbürste kräftig abgebürstet. Dabei fallen lose Borkenschuppen, Algen, Moose und Flechten ab. Der Abfall wird sorgfältig aufgesammelt und ebenfalls in den Müll geworfen, da sich darunter die Eier verschiedener Schädlinge befinden.

Befindet sich noch altes Fall-Laub unter den Bäumen, wird dieses gleich mit entsorgt, da sich auch hier Schädlinge und Krankheitserreger versteckt halten. Junge Bäume und Steinobst mit glatter Rinde lassen sich am besten mit einem kantigen Hartholzstück bearbeiten.

Bei der Bearbeitung der Stämme ist darauf zu achten, dass keine lebende Rinde beschädigt wird. Passiert dies dennoch, müssen die entstandenen Wunden sofort mit Wundwachs oder künstlicher Rinde verschlossen werden.

Sofern noch nicht alle Obstgehölze geschnitten sind, wird damit fortgefahren, wie im Januar beschrieben. Alle Schnittabfälle werden geschreddert und für die Kompostierung bereitgelegt. Durch die Erwärmung am Tag verflüssigt sich der im Winter eingedickte Zellsaft. Die Rinde hebt sich vom Holz, trocknet aus und rollt sich ein. Dadurch können unter anderem Pilzsporen in die Wunden eindringen und es kommt zu gefährlichen Obstbaumkrankheiten Brand, Krebs.

Besonders gefährdet sind Kirschbäume und junge Apfelbäume auf schwachwachsenden Unterlagen. Einen ähnlichen Effekt erreicht man, wenn man die Südwestseite der Bäume mit Brettern, Fichtenreisig o. Die gefürchtetste Erkrankung an Stachelbeeren ist ein Anfang des Die Triebspitzen krümmen sich und verbräunen mit der Zeit, ebenso die Blätter.

Die Schwächung der Sträucher ist enorm, an eine Ernte reifer Früchte ist kaum zu denken. Der Pilz überwintert in den Triebspitzen, Dauerformen finden sich aber auch auf abgefallenen Blättern und Früchten. Im Herbst sollte Infiziertes aufgelesen und vernichtet werden. Besondere Bedeutung kommt dem Schnitt zu, der am besten ausgeführt wird, bevor die Sträucher neu austreiben.

Hierbei entfernt man die mit dem Pilz infizierten Triebspitzen und lichtet die Sträucher aus, denn dichte Bestände trocknen nach Niederschlägen langsamer ab, was die Ausbreitung des Pilzmycels begünstigt.

In der ambitionierten Küche sind Schalotten Allium cepa var. Das Angebot für den Hobbygärtner an Steckzwiebeln von Schalottensorten ist begrenzt auf ein bis zwei Sorten, wohl auch, weil unsere Gemüsebauern sie praktisch gar nicht anbauen. Im Gemüsegeschäft jedenfalls gibt es überwiegend Importware, aus Frankreich etwa. Wem eine Sorte besonders gut schmeckt: Diese lässt sich prima selbst im Garten ziehen. Das ist möglich, weil Schalotten in unseren Breiten kaum zur Blüte kommen, also nicht schossen!

Zur Vermeidung von Krankheiten eine weite Fruchtfolge einhalten, auch sollte zuvor nicht mit Kompost gedüngt worden sein. Frisches Laub kann selbstverständlich schon wesentlich eher für die Küche geschnitten werden. In gemischten Staudenbeeten naturnaher Gärten ist vom Herbst noch jede Menge stehen geblieben, das nun, wenn die Gefahr starker Fröste vorüber ist, beseitigt werden muss.

Abgestorbene Triebe von Stauden werden bodennah abgeschnitten. Denn in neuer Umgebung gedeihen sie am besten. Halbsträucher wie die blau blühende Bartblume Caryopteris können kräftig gestutzt werden, denn sie blüht besonders üppig im Spätsommer an Trieben, die in diesem Jahr wieder wachsen werden. Das gilt für Hortensien aber nicht! Hier nur die alten Blütenbüschel entfernen, damit nicht Blütenanlagen verloren gehen, die in den Knospen zwischen zarten Blättern verborgen sitzen.

Es sei denn, alte Sträucher sind auszulichten, dann ganze Äste bodennah herausnehmen. Die Gefahr, dass junge Blätter von unten her infiziert werden, wird so verringert. Lavendel dagegen jetzt besser noch nicht schneiden, sondern erst später, wenn neue Blättchen zu sehen sind. Staudenreste, gejätetes Unkraut und geschnittene Zweige gehächselt geben später als Kompost einen prima Dünger ab. Unkrautsamen und Krankheitskeime werden so eliminiert. Das reicht, um den Boden mit Nährstoffen und Humus zu versorgen.

Und in einem Jahr wird davon kaum noch etwas zu sehen sein: Regenwürmer nehmen alles mit in die Tiefe, denn sie haben frischen Kompost zum Fressen gern. Bis dahin wird die Abdeckung aber Unkraut unterdrücken und den Boden feucht halten. Die Tage sind länger geworden, und die Sonne hat mehr Kraft.

Richtig gestärkt, sind die Pflanzen in der Lage, einen gesunden und kräftigen Neuaustrieb wachsen zu lassen. Im Laufe des Monats sollte auch verbrauchte Erde ausgetauscht werden. Topferden auf der Basis von Torf sind out!

Der Fachhandel führt neue, hervorragende Substrate, für deren Herstellung keine Moorlandschaften sterben müssen. Der Handel führt eine Reihe von ungiftigen Austriebsspritzmitteln, die auf der Basis von Mineralöl oder Rapsöl hergestellt sind. Während des Austriebs gespritzt, werden Schildläuse und Spinnmilben erfolgreich bekämpft.

Im Idealfall sind im Herbst Raupenleimringe an den Stämmen angebracht worden. Die pilzliche Kräuselkrankheit Taphrina deformans am Pfirsich kann nur kurz vor dem Öffnen der Knospen, also dann, wenn sie angeschwollen sind, bekämpft werden. Die oben genannten Pflanzenstärkungsmittel sollen auch hier die Widerstandsfähigkeit stärken. Wichtige Elemente bei der Gestaltung eines Gartens sind vertikale Objekte, die den Blick von der Fläche nach oben leiten.

Neben hohen Ziergegenständen kommen natürlich insbesondere Gehölze in Frage. Vor allem aber sind Kletterpflanzen, und hier vorneweg die Kletterrosen geeignet, wunderbare Akzente zu setzen. Diese können an Rankgerüsten, zum Beispiel Obelisken, Rosenbögen und auch Lauben, hochgeleitet werden. Man grenzt relativ steiftriebige Kletterrosen, darunter viele öfter- und dauerblühende Sorten, von so genannten Ramblerrosen ab. Diese sind weichtriebig, meist starkwüchsiger und in der Lage, sehr rasch in Bäume zu klettern oder Gartenhäuser und Garagen zu überwachsen.

Dass die meisten Rambler engl. Wurzelnackte Sträucher können noch bis zum Beginn des Laubaustriebs gepflanzt werden. Sie werden zuvor mehrere Stunden gewässert. Die Wurzeln sollten ausreichend Platz haben und nicht etwa nach oben gebogen werden; die Sohle des Pflanzloches sollte zuvor gut gelockert worden sein, denn dies fördert das Einwachsen der tief reichenden Wurzeln.

Auch bei der Frühjahrspflanzung wird Erde als Frostschutz angehäufelt. Die Pflanze verbreitet sich stark durch Rhizombildung, aber auch durch das Aussamen. Auch wenn es schwer fällt: Es ist wichtig, dass damit im Frühjahr zeitig begonnen und kontinuierlich weiter gearbeitet wird. Durch die ständige Bearbeitung und das Entfernen der Pflanzenteile wird das Unkraut stark geschwächt und die Wurzelstöcke werden ausgehungert.

Da der Samen über viele Jahre im Boden keimfähig bleibt, muss man in jedem Fall die Samenbildung der Pflanzen verhindern. Sonst verbreitet man mit dem Kompost den Gierschsamen im gesamten Garten.

Da Giersch wie alle Pflanzen Licht für sein Wachstum benötigt, sollte man ihm so wenig Licht wie möglich zukommen lassen. Im Ziergarten hilft eine ständige Beschattung des Bodens mit Bodendeckern zusätzlich, das Unkrautwachstum einzuschränken.

Im Gemüsegarten sollte man eine Mischkultur anlegen, damit der Boden möglichst immer bedeckt ist. Frei werdende Beete am besten sofort mit einer Gründüngung einsäen, um auch hier den Boden schnellstmöglich wieder zu bedecken. In ganz extremen Fällen hilft allerdings nur noch eine Radikalmethode.

Das gesamte Beet mit schwarzer Mulchfolie abdecken und für die Pflanzung des Gemüses Schlitze hinein schneiden. Durch den Lichtmangel wird Giersch ausgehungert, allerdings können immer noch Samen im Boden liegen, die keimen, sobald bessere Wachstumsbedingungen Licht herrschen. Viele Zwiebelsorten können als so genannte Säzwiebeln im Sommeranbau gezogen werden. Ansprüche und Pflege sind in dem Tipp über Steckzwiebeln beschrieben. Dabei sollte nicht zu tief gesetzt werden, denn sonst werden die Zwiebeln eher hochoval und nicht rund.

Geerntet wird erst ab Anfang Oktober, da sie im August und September noch beträchtlich wachsen. Die zunehmend beliebter werdenden Frühlingszwiebeln werden direkt an Ort und Stelle ausgesät und später dann nach Bedarf geerntet. Stehen die Pflänzchen zu dicht, liefert das Ausdünnen schon die erste Ernte. Speisezwiebeln sind eines der weltweit wichtigsten Würzgemüse mit einem pikanten, kaum durch ein anderes Gemüse zu ersetzendem Geschmack. Den typischen Geschmack erzeugen aber auch Senföle und organische Schwefelverbindungen.

Sie werden so in die Erde gesteckt, dass ein Drittel noch herausragt, die Erde wird dabei kräftig angedrückt. Günstig sind humose Lehmböden mit gutem Nährstoffgehalt in voller Sonne. Schäden durch Wurzelälchen Nematoden. Die Pflege besteht lediglich aus der Beseitigung von Unkraut und dem Wässern bei anhaltender Trockenheit. Geerntet werden Zwiebeln je nach Sorte von August bis September. Erntereif sind sie, wenn über die Hälfte des Laubes abgestorben ist.

Das Niedertreten des Laubes, wie es gelegentlich zur Verfrühung der Reife empfohlen wird, schädigt nur die Zwiebeln und macht sie deutlich weniger lagerfähig. Ernten sollte man an einem trockenen, warmen Tag. Geerntet werden die aus vielen Zwiebeln bestehenden Zwiebelbüschel im Juli. Sehr kleine Zwiebelchen können zum Stecken im nächsten Jahr aufbewahrt werden. In der Reihe wird relativ dicht gesät, denn so bleiben die Steckzwiebeln klein. Pflanz- oder Saatkartoffeln entwickeln sich im Beet deutlich schneller, wenn ihre Wuchsbereitschaft zuvor in einem kühlen Raum angeregt wurde.

Dazu werden sie im zeitigen Frühjahr vorgetrieben. Dies garantiert, dass sich die Triebe gedrungen und kräftig entwickeln. Für den Hausgarten sind Frühkartoffelsorten zu empfehlen. Diese werden nicht eingekellert, sondern sind alsbald nach der Ernte zu verzehren. Werden die Kartoffeln Anfang März vorgetrieben, können die ersten Knollen schon im Juni geerntet werden. In naturnahen Gärten sind zahlreiche Samenstände von Stauden und Sommerblumen im Herbst stehen geblieben und nicht abgeräumt worden.

Im zeitigen Frühjahr wird dann aber doch abgeräumt, um den neuen Trieben Licht und Luft zu sichern. Dabei sollte auch Unkraut entfernt werden, zum Beispiel aufgelaufene Gräser, Giersch usw. Um das Auflaufen weiterer Unkräuter zu unterdrücken und wiederholtes Unkrautjäten zu vermeiden, können die Bereiche zwischen den Stauden gemulcht werden.

Bewährt hat sich Rindenmulch, denn er zersetzt sich vergleichsweise langsam. Rinde ist allerdings sehr stickstoffarm. Damit die zersetzenden Mikroorganismen diesen Stickstoff nicht der Erde entnehmen und damit den Pflanzen rauben, sollten vor dem Ausbringen des Rindenmulchs als Stickstoffquelle grobe Hornspäne gestreut werden. Im zeitigen Frühjahr entfalten sie ihr leuchtend gelbes Blütenkleid in voller Pracht.

Beim genaueren Hinsehen erinnern die kleinen Blüten an Glöckchen, was zu dem weithin verbreiteten Namen Goldglöckchen führte. Um möglichst dicht und üppig blühende Gewächse zu erhalten, empfiehlt es sich etwa alle drei Jahre die Sträucher nach der Blüte auszulichten, um neue Triebe zu unterstützen. Die alten Triebe werden an der Basis entfernt. Wer neue Forsythien pflanzen will, sollte die Sträucher vor einen dunklen Hintergrund setzen, um den leuchtenden Blüten einen optimalen Kontrast zu geben.

Sie eignen sich auch sehr gut in Kombination mit anderen Ziersträuchern in einer gemischten Hecke. Die Krönung ist natürlich eine reine Forsythienhecke, die im Frühjahr wie eine leuchtende gelbe Mauer den Garten umfasst. Entgegen der Gewohnheit sollte man jetzt im Frühjahr die alten Wedel an der Pflanze belassen, auch wenn es dem ordentlichen Gärtner manchmal widerstrebt. Die alten Wedel erfüllen wichtige Funktionen, indem sie die jungen Triebspitzen schützen und während des Abbauprozesses einen ganz natürlichen Humus bilden, so dass sich eine Düngung erübrigt.

Farne produzieren auf diese Weise sozusagen ihren eigenen Mulch. Weitere Vorteile bringen die alten Pflanzenteile im Sommer, wenn sie den Boden rund um die Pflanze vor Austrocknung schützen und das Wachstum von unerwünschten Wildkräutern verhindern. Man hat sich also zweimal Arbeit gespart, wenn man die alten Wedel an den Pflanzen belässt.

Es wird viel darüber diskutiert, ob Ameisen nützlich oder schädlich sind. Als Allesfresser beseitigen sie im Garten beispielsweise tote Tiere und abgestorbene Pflanzenteile und sind somit durchaus nützlich. Andererseits pflegen sie Blattläuse, deren Honigtau-Ausscheidungen für Ameisen ein unwiderstehliches Nahrungsmittel ist.

Oft haben wir es in unseren Gärten mit der Gelben Weg- oder Wiesenameise zu tun. Man findet sie häufig in Rasenflächen. Diese sind teilweise von Gräsern und Kräutern durchwachsen. Die Gelbe Wegameise ernährt sich hauptsächlich vom Honigtau der Wurzelläuse.

In der Nähe der Bauten stellt man Gläser mit Marmelade auf keinen Honig oder Zuckersirup verwenden, dies lockt nur Wespen und Honigbienen an und fängt damit die Ameisen ab. Wenn man die Tiere auf dem Kompost aussetzt, können sie bei der Kompostbereitung sehr behilflich sein.

Man kann beispielsweise diese Kräuter im Garten auspflanzen oder auch Pflanzenteile auslegen, um die Ameisen zu vertreiben. Es wird davon berichtet, dass sich die Ameisen durch Kupferblech vertreiben lassen. Dazu wurde ein Stück Kupferblech in den Bau gesteckt, und schon nach kurzer Zeit waren die Ameisen verschwunden. Überall dort, wo sich die Tiere niederlassen wollen, muss man das Blech für einen Tag in die Erde stecken. Einjahresblumen lassen den Sommergarten farbenfroh leuchten.

Sie setzen Akzente zwischen Stauden, eignen sich als Beet- oder Wegeinfassung, beranken Zäune und so manche einjährige Sommerblume verschönert sogar den Nutzgarten oder lässt Kübel und Kästen erblühen.

Damit man in Sommer nicht zu lange auf die Blütenpracht warten muss, kann man schon im ausgehenden Winter mit der Anzucht beginnen. Das Sortiment im Fachhandel ist so vielseitig, dass man sich vor dem Kauf anhand von Katalogen oder Büchern informiert, was am besten in die einzelnen Gartenbereiche passt. Es handelt sich um Saatgut, dass immer neu aus Kreuzungen von Pflanzen mit besonderen Eigenschaften gewonnen wird.

Die F1-Hybriden sind in der Regel optisch schöner, d. Dadurch benötigt man weniger Saatgut. Dieses Saatgut ist meist etwas teurer, aber die Investition lohnt sich durchaus. Auf der Rückseite der Samentüten befinden sich immer kurze Pflegeanleitungen, die zur erfolgreichen Kultur führen. Leider kann man der Saatguttüte nicht ansehen, ob der Samen auch von guter Qualität ist.

Deshalb muss man auf jeden Fall darauf achten, dass das auf jeder Tüte aufgedruckte Mindesthaltbarkeitsdatum nicht überschritten ist. Hat man selbst noch Saatgut vom vergangen Jahr übrig, macht man bereits Anfang Februar eine Keimprobe: Abgezählte Samenkörner werden auf feucht zu haltendem Löschpapier oder in Anzuchterde gelegt. Gehen mehr als 50 Prozent der Samen auf, kann man ihn gut für die diesjährige Aussaat verwenden. Dafür verwendet man am besten Aussaatkisten aus Kunststoff, weil sie sich leicht reinigen lassen, was den Befall mit Krankheitserregern stark verringert, und ungedüngte Anzuchterde zum Beispiel TKS I.

Gerade bei der Kultur im Zimmer empfiehlt es sich, die Aussaatkisten mit einer Glasscheibe oder mit Kunststoffolie abzudecken, damit genügend Luftfeuchtigkeit vorhanden ist. Etiketten, beschriftet mit Namen und Blütenfarbe, erleichtern später das Auspflanzen an den richtigen Platz im Garten. Da auch Saatgut unterschiedliche Licht- und Temperaturansprüche für die Keimung hat, muss man diesbezügliche Angaben auf der Samentüte möglichst genau beachten. Für die frühe Aussaat auf der Fensterbank oder im geheizten Gewächshaus eignen sich beispielsweise: Im temperierten Gewächshaus oder in gering geheizten Räumen zieht man jetzt schon folgende Sommerblumen an: Dagegen benötigen unter anderem folgende Pflanzen nur geringe Temperaturen zur Keimung: Wer beides nicht zur Verfügung hat, wählt als Standort einen hellen, kühlen Raum.

Dazu werden Zimmer, Gewächshaus und Folientunnel tagsüber gelüftet. Die meisten einjährigen Sommerblumen lassen sich natürlich auch direkt ins Freiland aussäen. Aufgrund niedriger Temperaturen verzögert sich die Keimung und das Wachstum in den ersten Wochen, so dass die Pflanzen auch später blühen als solche, die im geschützten Raum vorgezogen wurden. Damit sich die Sommerblumen richtig entwickeln können, müssen sie einen sonnigen Standort und einen lockeren, humusreichen Boden bekommen.

Dadurch erhalten die meisten Sommerblumen genügend Nährstoffe für die Vegetationszeit. Nur so ist ein kräftiges Wachstum und eine üppige Blütenfülle garantiert. Die Verwendungsmöglichkeiten sind, wie oben aufgezeigt, sehr vielseitig. Viele von ihnen sind bestens dafür geeignet und die Pflanzen blühen im Garten nach dem Schnitt üppig weiter. Durch Kalkung oder Ansäuerung und durch die richtige Fruchtfolge lassen sie sich zumindest unterdrücken. Chemische Unkrautvernichtungsmittel haben im Garten nichts zu suchen.

Wird man dem Wachstum der Unkräuter nicht mehr Herr, bleibt nur noch die Radikalmethode. Das gesamte Beet wird mit schwarzer Mulchfolie bedeckt und die Gemüsepflanzen in diese Folie hineingepflanzt. Die Folie unterdrückt durch Lichtmangel den Unkrautaufwuchs. Aber auch diese Folien können keine Wunder vollbringen, denn Unkrautsamen bleibt über viele Jahre im Boden keimfähig und auch Wurzelunkräuter sind nicht so schnell abzutöten.

Wer zeitig im Frühjahr mit dem Jäten beginnt, hat noch die besten Chancen, den Aufwuchs des unliebsamen Unkrautes in Schranken zu halten. Blumenzwiebeln kann man bereits im Herbst dicht an dicht in die Kästen pflanzen bzw.

Vielen Gartenbesitzern ist nicht bewusst, dass eine Rasenfläche genauso viel Aufmerksamkeit und Pflege benötigt, wie alle anderen Gartenteile auch.

Der beste Zeitpunkt für die Einsaat sind die Monate April oder August, wobei man die Bodenbearbeitung frühzeitig durchführen muss. Zunächst wird von der zukünftigen Rasenfläche eine Bodenprobe genommen und zur Untersuchung an ein Bodenuntersuchungslabor geschickt. Rasen benötigt einen pH-Wert von 5,5 bis 6,0 und einen durchlässigen, humusreichen Boden.

Unabhängig von der Bodenuntersuchung muss jede Fläche zunächst spatentief gegraben werden, wobei man Steine und Unkräuter sorgfältig entfernt.

Insbesondere auf Wurzelunkräuter ist zu achten, da diese sehr hartnäckig auch aus den kleinsten Wurzelteilstücken weiterwachsen und für den Rasen Nährstoff- und Wasserkonkurrenz sind.

Sehr schwerer Boden muss mit scharfem Sand ca. Die umgegrabene Fläche wird mit Kompost abgestreut, der in die oberste Bodenschicht eingearbeitet wird. Zeigt das Untersuchungsergebnis der Bodenprobe einen zu geringen pH-Wert unter 5,5 , muss dieser durch Kalkgaben erhöht werden siehe Tabelle. Achtung — die Walze darf nicht zu schwer sein, sonst verfestigt sich der Boden. Sofern noch Vertiefungen vorhanden sind, gleicht man sie mit der Harke aus.

Nun lässt man die Fläche ca. Die Auswahl der richtigen Rasenmischung für den vorhandenen Standort und die Nutzung ist entscheidend. Das Saatgut besteht aus Mischungen verschiedener Gräser, wobei ein Teil schwachwüchsiger Untergräser und ein Teil starkwüchsiger Obergräser enthalten ist.

Im Fachhandel werden fertige Rasenmischungen angeboten, man kann sich aber auch eine Mischung herstellen lassen. Vor der Einsaat muss die Fläche langsam, aber durchdringend gewässert werden. Das Saatgut wird nochmals gemischt, da die einzelnen Samen unterschiedliche Gewichte haben und sich dadurch schnell entmischen.

Aus diesem Grund sollte man auch nur an einem windstillen Tag säen, damit die leichteren Samen nicht weiter fliegen als die schwereren. Von handelsüblichen Rasenmischungen benötigt man 15 bis 20 Gramm pro Quadratmeter. Danach arbeitet man das Saatgut leicht in den Boden ein zum Beispiel mit dem Gartenwiesel , walzt nochmals über die Fläche und beregnet sie. Um die Saat vor Vögeln zu schützen, kann man die Fläche mit Netzen oder wachsender Folie überspannen.

Der erste Schnitt erfolgt, wenn die Gräser sechs bis sieben Zentimeter hoch sind. Dabei sollte der Boden abgetrocknet und der Mäher auf vier bis fünf Zentimeter Schnitthöhe eingestellt sein. Unter Umständen wird einen Tag nach dem Mähen gewässert.

Übrigens erleichtert eine Einfassung zum Beispiel aus Steinplatten das Rasenmähen, weil man mit dem Mäher über sie hinwegfahren kann. Somit entfällt das mühsame Abstechen hoher Mähkanten. Ist der Rasen gut angewachsen, wird er immer dann gemäht, wenn ein Zuwachs von ca. Die Schnitthöhe des Rasenmähers wird auf drei bis vier Zentimeter eingestellt. Wird der Rasen kürzer geschnitten, kommt es schnell zu Verunkrautung, Moos und Sonnenbrandschäden. In Hitze und Trockenperioden wächst der Rasen kaum und darf nicht geschnitten werden.

Intensiv gepflegter Rasen benötigt viele Nährstoffe. In den meisten Fällen wird aber auch hier die Bodenanalyse zeigen, dass die Hauptnährelemente ausreichend enthalten sind. Nicht nur die Versorgung mit Nährstoffen und organischem Material ist durch die Kompostanwendung gesichert, der relativ hohe pH-Wert des Kompostes wirkt auch der Moosbildung im Rasen entgegen.

Das bedeutet, dass man im Frühjahr Gramm pro Quadratmeter Hornspäne düngt. Unkräuter breiten sich dann aus, wenn zum Beispiel durch häufiges Vertikutieren der Untergrund des Rasens nach oben geholt oder wenn der Rasen durch Betreten bei Kahlfrösten bzw.

Die entstehenden Kahlstellen werden rasch durch Unkraut besiedelt, das manchmal sehr hartnäckig ist. Deshalb empfiehlt sich bei solchen Schäden die sofortige Nachsaat einer Rasenmischung. Wer jetzt bereits mit der Vorbereitung der Gemüsebeete beginnt, kann früher säen, pflanzen und ernten.

Der Boden muss gelockert werden, möglichst ohne ihn umzugraben, um die jetzt wieder aktiven Bodenlebewesen nicht zu stören. Am besten gelingt es mit einer Doppelgrabgabel oder dem Terramat. Dabei kann man gleichzeitig die abgefrorenen Reste der Gründüngung bzw.

Beides dient der langfristigen Versorgung des Bodens mit Humus und damit der Nährstoffversorgung der Pflanzen. Je lockerer der Boden ist, desto schneller erwärmt er sich, was wiederum den Keimvorgang beschleunigt. Damit der Samen gut aufgeht, muss die Erde feinkrümelig sein. Nach der groben Lockerung werden die Beete deshalb noch mit dem Rechen geharkt. Erste Gemüseaussaaten im Freiland sind möglich Bei gutem Wetter und in geschützten Lagen sind erste Freilandaussaaten bereits im März möglich.

Man wählt dazu immer frühe Sorten der einzelnen Gemüsearten. Besonders gut geeignet für sehr frühe Aussaaten sind leichte, tiefgründige und humusreiche Böden, die sich schnell erwärmen. Nachdem die Saatbeete vorbereitet sind feinkrümelig , können die Aussaaten beginnen. Da diese Schädlinge keinen Wind mögen, sät man Möhrenreihen immer in die Hauptwindrichtung. Radieschen bevorzugen einen kräftigen, mittelfeuchten Boden.

Damit sie sich gut ausbilden können, sät man in der Reihe mit einem Abstand von drei Zentimetern und einem Reihenabstand von zehn Zentimetern.

Rettich dagegen benötigt mehr Platz: Ebenso kann man mit der Aussaat bzw. Steckzwiebeln dürfen nicht zu tief in den Boden, die Spitzen müssen gerade noch herausschauen. Alle Aussaaten müssen ausreichend bewässert werden, damit sie zufriedenstellend keimen. Oft liegt der Fehler bei der Auswahl des Standortes.

Wenn also Petersilie jährlich an einer anderen Stelle ausgesät wird und der Boden dort tiefgelockert, nährstoffreich und feucht ist, kann nichts mehr schief gehen. Frühestens nach vier Jahren kann man Petersilie wieder an die gleiche Stelle säen. Anders ist es bei Selbstaussaat. Dazu einfach die Pflanzen blühen und samen lassen. An gleicher Stelle wächst Petersilie in der Regel bei Selbstaussaat gut. Bereits Anfang März sollte man verschiedene Knollengewächse aus dem Winterschlaf wecken.

Dazu gehören neben den Knollenbegonien auch das Indische Blumenrohr Canna sowie die Ruhmeskrone Gloriosa rotschildiana , eine Pflanze, die man in unseren Gärten nicht häufig findet. Dazu füllt man diese gut zur Hälfte mit feuchtem Substrat und legt die Knollen im Abstand von fünf Zentimetern mit der vertieften Seite nach oben darauf.

Nun werden sie an einem hellen, warmen Ort aufgestellt und anfangs nur wenig gegossen. Sobald sich die ersten Triebe zeigen, wird mehr gegossen. Sie eignen sich je nach Sorte für Beet, Kästen und Ampeln.

Dann allerdings benötigt diese Sumpfpflanze viel Wasser und einmal pro Woche auch flüssigen Dünger nach Angabe des Herstellers. Die Ruhmeskrone ist eine Kletterpflanze, die hierzulande lediglich als Zimmerpflanze bekannt ist. An einem warmen, geschützten Platz kann sie jedoch den Sommer auch im Freiland verbringen.

Die Rhizome werden jetzt in humose Erde gepflanzt und ebenso aufgestellt wie das Indische Blumenrohr. Nicht vergessen, dem Spross eine Kletterhilfe anzubieten. Ab Ende März können unempfindliche Einjahresblumen direkt ins Freiland gesät werden, soweit die Bodentemperatur mehr als fünf Grad Celsius beträgt.

Zur Aussaat wird der Boden gelockert und mit Grubber und Rechen fein gekrümelt. Wie im Gemüsegarten wird in Reihen gesät und leicht mit Erde abgedeckt und angegossen.

Sobald die jungen Pflanzen heranwachsen, werden sie vereinzelt. Sobald sie sich zu kräftigen Jungpflanzen entwickeln, kommen sie an ihren endgültigen Standort. Für die Direktaussaat im Freiland sind beispielsweise geeignet: Obstgehölze können noch gepflanzt werden Wer mit der Pflanzung von Obstgehölzen im Herbst nicht fertig wurde, kann dies jetzt noch nachholen. Der Pflanzschnitt muss sofort und stärker erfolgen, als dies bei der Herbstpflanzung üblich ist.

Neben dem Konkurrenztrieb werden auch die anderen, sehr steil stehenden Triebe entfernt. Zu lange oder beschädigte Wurzeln werden bis auf ihren gesunden Teil zurückgeschnitten. Um die noch nicht eingewachsenen Wurzeln vor Frost zu schützen, wird der Wurzelbereich dick mit organischen Materialien bedeckt. Bei Aprikosen und Pfirsichen ist unbedingt auf einen warmen und sonnigen Standort zu achten.

Die alten Blätter der Erdbeerpflanzen werden abgeschnitten. Der Boden muss feucht und unkrautfrei sein, damit sich die Pflanzen kräftig entwickeln können.

In der Regel ist der Boden für die Erdbeerkultur noch ausreichend mit Nährstoffen versorgt. Stickstoffdünger darf keinesfalls jetzt ausgebracht werden, da er zwar dem Blattwachstum nützt, dem Ertrag und der Fruchtqualität jedoch abträglich ist. Monatserdbeeren können jetzt im Zimmer oder Frühbeet ausgesät werden. Nachdem sie gekeimt und herangewachsen sind, werden sie in Töpfe pikiert und Mitte Mai ins Freiland ausgepflanzt.

Die ersten Früchte können ca. In den kommenden Jahren beginnt die Ernte bereits im Juni. Wein im Garten ist ja nichts Neues, aber um die pilzanfälligen Sorten gesund zu erhalten, musste man bis zu zehn Fungizidspritzungen vornehmen. Die Zeiten sind zumindest bei den wohlschmeckenden Tafeltrauben mittlerweile vorbei. Bei der Pflanzung von Weinreben sollte die Pflanze so tief gesetzt werden, dass die Veredelungsstelle die Unterlage ist reblausresistent etwa drei Finger breit über der Erdoberfläche steht.

Soll eine Wand begrünt werden, sollte die Pflanze schräg in den Boden gelangen, mit dem Wurzelballen von der Wand weg. Bei Jungpflanzen wird bei lang anhaltenden Trockenzeiten gelegentlich durchdringend gewässert und die Veredelungsstelle in rauen Lagen als Winterschutz angehäufelt.

Doch wie schneidet man wuchsfreudige Tafeltrauben? Erfahrene Praktiker geben den schlichten Rat, die Weinreben zunächst bis zur gewünschten Höhe eintriebig zu ziehen, um sie danach einfach wachsen zu lassen, und, nur dort, wo die langen Triebe stören, diese zu entfernen.

Junge Blätter der Neutriebe sind besonders photosynthetisch aktiv, versorgen die Früchte also mit reichlich Zucker, den sie aus Lichtenergie gewonnen haben. Wer diese laufend entfernt, braucht sich über saure Früchte nicht zu wundern. Sehr sonnig lieben es Sanddornsträucher, der Boden sollte von geringem Humusgehalt sein.

Mulchen, was andere Gehölze sonst so schätzen, verbietet sich hier. Auch verrottende Blätter werden nicht goutiert, selbst am eigenen Falllaub kann Sanddorn zugrunde gehen. Auf schweren Böden viel scharfen Sand vor dem Pflanzen einarbeiten, so wird er sehr durchlässig, erwärmt sich rasch, und die Wurzeln fühlen sich wohl.

Zum Problem im Garten kann die Ausbreitung durch Ausläufer werden, wobei Verletzungen der Wurzeln durch Bodenbearbeitung die Triebbildung aus den Wurzeln heraus stark fördert. Ist der Raum beengt, notfalls Rhizomsperren einbauen. Der Schnitt wird sehr gut vertragen. Bei Sanddorn sind in den letzten Jahrzehnten interessante Zuchtergebnisse erzielt worden, viel Arbeit wurde in der ehemaligen DDR geleistet: Selbst nach einem Rückschnitt ins mehrjährige Holz gute Regeneration.

Der Wuchs ist kräftig und recht straff aufrecht. Vor allem für kleinere Gärten geeignet, auch wegen der angeblich geringeren Ausläuferbildung. Schmetterlinge haben der Buddleja davidii ihren Namen gegeben, denn von Juli bis Oktober können sie sich mit anderen Insekten am Nektar dieses wundervollen, duftenden Strauches laben. Gute und sehr gute Sorten in der Reihenfolge ihrer Frosthärte: Neben diesen sind noch Sorten zu nennen, die nicht ganz so winterhart sind, aber eine hohe Zierwirkung besitzen.

Selbst in raueren Lagen dürften sie sich an einem sonnigen und geschützten Platz und mit Winterschutz an der Strauchbasis in die nächste Saison bringen lassen: Untersuchungen haben es an den Tag gebracht: Während Gemüsebeete von Hobbygärtnern häufig überdüngt sind, bleiben Gräser auf den Rasenflächen oft unterversorgt.

In der Landwirtschaft fallen Gräser unter die Sonderkulturen, die besonders stickstoffhungrig sind. Unterversorgte Rasenflächen werden lückig, und unerwünschte Unkräuter, vor allem Moos, können sich breit machen. Der Fachhandel bietet Spezialdünger für Gräser an, der im Frühjahr und nochmals im Sommer ausgestreut wird. Besonders zu empfehlen sind Langzeitdünger, die nur im Frühjahr gestreut werden.

Fein gesiebter Kompost als Dünger tut es aber auch. Fehlt eigener Kompost, kann man alternativ preiswerten, losen Kompost ausstreuen, den kommunale Grüngut-Entsorger anbieten. Dünn ausgestreut und gut verteilt, sorgen Regenwürmer dafür, dass dieser Humus- und Nährstoffvorrat gut in den Boden eingearbeitet wird.

Ganz nebenbei wird der Boden hierbei noch zusätzlich gelockert: Kompost für den Rasen sollte auf drei Gaben verteilt werden. Auch hier übernehmen die Regenwürmer die Tätigkeit des Einarbeitens. Nur der letzte Schnitt im Herbst sollte entfernt werden, damit die Grasnarbe im Winter nicht zu faulen beginnt. Eine chemische Bekämpfung ist derzeit für Hobbygärtner nicht möglich. Erkennbar ist eine Erkrankung an knollenartigen Verdickungen der Wurzeln, die schnell bräunen und dann bald faulen.

Die Pflanzen verkümmern, weil die Wasser- und Nährstoffversorgung stark gestört ist. Vor allem in sauren und sehr feuchten Böden finden die Dauersporen des Pilzes ideale Bedingungen, um auszukeimen und die Wurzeln von Kreuzblütlern zu infizieren. Neue Pilzsporen werden sehr schnell gebildet, die weitere Infektionen auslösen. Alle infizierten Pflanzen sind mit ihren Wurzeln zu entfernen und zu vernichten auf keinen Fall auf den Kompost damit.

Besonders Chinakohl ist für den Pilz sehr anfällig. Grünkohl dagegen ist viel weniger anfällig. Ist der Boden allerdings bereits verseucht, sollte die Kalkung zunächst unterbleiben, da dann die Dauersporen länger überdauern können. Dann muss mindestens sechs Jahre, besser sieben bis zehn Jahre auf den Anbau von Kreuzblütlern, Kapuzinerkresse und Klee verzichtet werden.

Wenn Gründüngung betrieben wird, dürfen kein Gelbsenf, Ölrettich oder Raps ausgesät werden. Das Einarbeiten von Humus verbessert die Struktur von Böden: Sporen, die das Nasse lieben, haben es dann bei schweren Böden nicht so leicht, die Feinwurzeln zu infizieren. Wenn dann keine zu infizierenden Wurzeln vorhanden sind, sterben sie rasch ab. Daher nach der Düngung mit Stallmist im sehr zeitigen Frühjahr eine Brache von einigen Wochen einhalten oder eine nicht infektionsfähige Kultur wählen.

Dazu wird Kalk mit Wasser verrührt und werden die Kohlsetzlinge vor dem Pflanzen mit ihren kleinen Wurzelballen für einige Stunden in diese Paste hineingestellt, damit sich der Ballen richtig vollsaugen kann.

Ein bis zwei Wochen später: Bodenfrost direkt nach der Aussaat ist normalerweise kein Problem, da noch kein aktives Wachstum in den Samenkörnern erfolgt. Ist das Saatgut bereits gekeimt, sind Ausfälle durch Frost zu erwarten. Hier sollte nur reifer, zwei Jahre alter Kompost im zeitigen Frühjahr eingearbeitet worden sein, denn unreifer enthält für die feinen Wurzeln der Sämlinge zu viele Nährstoffe.

Unreifer Kompost kann im Hausgarten als Nährstofflieferant zwei bis drei Wochen nach dem Auflaufen noch oberflächlich eingearbeitet werden. Grundsätzlich sollten die Samen in doppelter Dicke tief in den Boden kommen. Genaueres ist den Rückseiten der Samentüten zu entnehmen. Möhren haben eine lange Keimdauer, hier empfiehlt es sich, Radieschen als Markersaat dazwischen zu streuen. Wer vorgezogene Pflanzen jetzt auspflanzt sollte sie unbedingt noch, bis die Frostgefahr vorüber ist, mit Vlies abdecken.

Heute werden fast alle Stauden in Containern Töpfen angeboten, was die Pflanzung bis in den späten Herbst ermöglicht, weil die Pflanzen in den Containern bereits ein festes Wurzelwerk entwickelt haben. Dennoch ist die Pflanzung im Frühjahr zu bevorzugen, weil die Pflanzen über den Sommer gut einwurzeln können und ihren ersten Winter im Garten so schadlos überstehen.

Dabei ist die Pflanzung im April dem März vorzuziehen, denn die Containerpflanzen, die im März angeboten werden, sind vielfach im Warmen vorgetrieben worden. Wenn sie im Staudenbeet dann nicht mit Vliesen oder Ähnlichem geschützt werden, kann die Pracht nach späten Nachtfrösten vorbei sein, ehe sie so recht begonnen hat. Sie benötigen einen humusreichen Boden ohne Staunässe.

Unsere Lieblinge der Kategorie - Blühsträucher